Himmelsbotschaften an Melanie

Das Licht der Heiligen Maria

31. Botschaft vom 06.01.2022

Jesus zeigt sich mit schulterlangen Haaren und einem weißen Gewand. Er strahlt ein helles Licht aus. Ein weißes, großes Lichtkreuz erscheint und im Wechsel wieder Jesus.
Dann erscheint ein goldenes Kreuz mit einem Strudel in der Mitte, welches den Beginn einer Vision ankündigt.

In der Vision steht Jesus vor dem Berg, auf dem Er gekreuzigt wurde, umgeben von einer riesigen Schafherde, die Er hütet. Er schickt die Schafe los in Richtung Berg zu laufen. Die Seherin sieht sich selbst den Berg hochgehen, jedoch nicht als Person, sondern die Umrisse ihrer selbst von einem weiß-goldenen Licht umgeben, sie selbst auch leuchtend und von einem Lichtschein umgeben.

[...persönliche Mitteilung...]

Sie hat relativ weit oben am Berg das Gefühl, dass sie nicht mehr die Kraft hat bis zum Gipfel anzukommen, doch da erscheint Jesus von oben. Er reicht ihr die Hand. Sie greift nach Seiner Hand und wird hochgezogen. Oben angekommen macht sich Erleichterung breit. Ein großes goldenes Kreuz steht dort in einer leichten und hellen Atmosphäre. Es ist ein erhebendes Gefühl, dort angekommen zu sein. Beim Blick bergab ist eine große Menge Schafe zu sehen, welche den Berg hochlaufen.

Es stellt sich eine plötzliche Wende ein. Unterhalb des Berges tun sich Abgründe auf, so als würde die Erde um den Berg herum einstürzen. Alles, was nicht auf dem Berg ist, fällt in den Abgrund. Aber alle Schafe, die den Berg hinauf wollen, erreichen den Gipfel.

Nun kündigt sich ein besonderes Ereignis an. Eine Art Strudel in der Wolkendecke erscheint.
Es ist als würde Jesus zu jedem Menschen auf der Welt einzeln sprechen und Seine Stimme ist überall zu hören. Es fühlt sich ein bisschen mahnend an. Als würde Er den Menschen ins Gewissen reden. Als würde er sagen: „Schaut wo es hingeht, wenn ihr so weiter macht!“.
Scheinbar werden die Menschen in Gruppen unterteilt. Jedoch handelt es sich dabei um eine Göttliche Unterscheidung, nach Göttlichen Kategorien und Kriterien.
Sprichwörtlich könnte man sagen: „Die Schäfchen sind im Trockenen.“

Daraufhin durchfährt die Menschen und möglicherweise auch die Erde an sich etwas.
Irgendetwas geschieht mit der Zeit. Es ist nicht ganz deutlich geworden, was genau.

Im Folgenden sind relativ dramatische Bilder zu sehen. Die Erde tat sich auf und alle, die nicht auf dem Berg sind, d.h. alle, die nicht in Jesus Gunst stehen, nicht Seinen Ansprüchen genügen, stürzen in den Abgrund. Auch jene, denen Er nicht Seine Gunst gewährt.

Dies ist bildlich zu verstehen, dass es eine Art Warnung geben wird, bei der Kategorien von Menschen erstellt werden, nach Göttlichen Maßstäben. Dabei kann man sich selbst einordnen, aber man wird auch einsortiert. All jene, die sich anders entscheiden, oder jene, die aufgrund ihrer Taten und ihres Seelenzustandes aussortiert werden, deren Ende ist gekommen.

Der Anblick ist imposant, als würde man auf einem sehr hohen Gipfel stehen und die Landschaft am Fuße des Berges stürzt zusammen. Es wird leer auf der Erde. Nach diesem Ereignis wird es nur noch diejenigen geben, die im Herzen rein sind. Bis zu diesem speziellen Punkt, ist es ein Prozess, der sich über einen längeren Zeitraum erstreckt. Eine Art Reinigungsprozess. Hierbei geht es auch darum zu schauen, wer bereit ist Entbehrungen hinzunehmen.

Dann beginnt Jesus zu sprechen:

„Wer ist bereit etwas hinter sich zu lassen?
Wer ist bereit für seine Wahrheit zu kämpfen, bzw. für seine Wahrheit aufrecht zu stehen und sich dafür einzusetzen, was auch immer an Konsequenzen erfolge möge?
Wer ist bereit so für sich einzustehen, dass er dafür gescholten wird - ausgegrenzt?
Wer ist bereit seinen Reichtum aufzugeben?
Wer ist bereit Privilegien aufzugeben, seinen Stand, seine Stellung? Und das höchste Gut, die Wahrheit werden zu lassen, an Stelle von Besitz, Besitztümern und Statussymbolen?
Wer ist bereit Besitz hinter sich zu lassen? Wer ist bereit in Demut und in Armut zu leben und sein Leben höheren Werten zu verpflichten?“

Es kann sein, dass du dies neu in dir entdeckst, dass du diese Prioritäten besitzt. Dass es vorher gar nicht notwendig war so zu leben. Du bist vielleicht durch harte Arbeit zu Reichtum und Wohlstand gekommen, aber dir fällt auf, dass es etwas gibt, das einen höheren Wert hat.

Wir sind alle aufgerufen unsere Werte zu überprüfen, ob wir wirklich unsere Werte leben.

Was sind unsere Werte und leben wir danach? Oder gibt es Werte, die wir vielleicht an eine andere Stelle setzen wollen? Fällt uns jetzt evtl. auf, dass manche Werte wichtiger sind, als andere?

Wollen wir unsere Werte evtl. umstrukturieren?

Wollen wir sogar Werte der Gesellschaft umstrukturieren?

Werte, die an göttlichen Prinzipien orientiert sind.

„Der Schutz des Lebens. Der Wert des Lebens. Der Wert geboren zu werden.

Aber auch Wahrheit, Aufrichtigkeit, lauteres Verhalten, Fairness, Gemeinschaft, Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft.

Menschliche Werte wie Nähe, Wärme, Miteinander, Liebe, Glauben, praktizieren von Glauben, das sind Beispiele. Es gibt noch unendlich viele andere Themen, die bedacht werden wollen. 

Wirtschaft, wie wollen wir Wirtschaft leben? Was bedeutet Geld? Was ist Geld eigentlich?
Gibt es andere Arten Arbeit zu entlohnen? Was bedeutet Arbeit eigentlich? Was bedeutet dienen? Im Zentrum dieser Fragen, steht der Dienst am Nächsten. Der selbstlose Dienst. 

Denn wenn jeder so handelt, gibt es keine Kriege, keine Machtgier, keine Kämpfe, keine Konkurrenz. Dann gibt es nur Miteinander, Füreinander.“

[...persönliche Mitteilung...]

Jesus macht ein Kreuzzeichen und geht.